Ölsuche im Meer beenden und Frachtschifffahrt drosseln

Im Rahmen des UNO-Klimagipfels fordert OceanCare einen verbindlichen Zeitplan für die Beendigung der Ölsuche im Meeresboden! Angesichts der Klimakrise ist eine weitere Erschließung von Ölquellen im Meer nicht zu rechtfertigen. Und bereits die Ölsuche verursacht durch die eingesetzten Schallkanonen schwere Schäden im marinen Ökosystem.

In der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) haben die Staaten beschlossen, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2050 um 50% zu reduzieren (Vergleichsjahr ist 2008). Dies wird aber nicht nur durch technologische Entwicklungen und Umstellungen beim Treibstoff zu erreichen sein. Doch es gibt eine operative Maßnahme, die mit sofortiger Wirkung sowohl Treibhausgas- als auch Lärmemissionen signifikant vermindern würde: die Reduktion der Fahrtgeschwindigkeit, insbesondere in der Frachtschifffahrt. OceanCare appelliert an die Staatengemeinschaft, diese Maßnahme so rasch wie möglich umzusetzen.

 

Lesen Sie hier die Rede von Nicolas Entrup für OceanCare beim High-level Side Event on Climate and Oceans im Rahmen des UNO-Gipfels.

Mehr zum Thema: https://shiftingvalues.com/2019/09/22/leisere-meere-als-beitrag-fuer-den-klimaschutz/