#WildlifeCybercrime: Vögel

Wie viele artengeschützte exotische Vögel findet man auf Online-Kleinanzeigenplattformen in Deutschland in 6 Wochen? Bei der Recherche für den IFAW-Bericht Disrupt: Wildlife Cybercrime, für den SHIFTING VALUES den deutschen Markt analysierte, waren es nicht weniger als 1040 Tiere. Gelbnacken-Amazone, Taubenhals-Amazone, Mandschuren-Kranich, Bali-Star, Blaulatz-Ara, Rotsteiß-Kakadu, Blaulatz-Sittich, … die Liste ist lang.

Beim Großteil der Angebote handelte es sich um lebende Tiere, darunter afrikanische Graupapageien und eine Vielzahl an Aras und Amazonen. Das ist auch ein erhebliches Tierschutzproblem, denn eine tiergerechte Haltung dieser Vogelarten ist äußerst schwierig. Bei den nicht lebenden Exemplaren handelte es sich vor allem um ausgestopfte Greifvögel und Eulen.

In der Studie wurden im Herbst letzten Jahres Online-Kleinanzeigen- und Social-Media-Plattformen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland untersucht. Insgesamt wurden 11.772 Exemplare streng geschützter Wildtiere bzw. Produkte daraus gefunden, ein Drittel davon Vögel.

Lesen Sie hier die gesamte IFAW Studie „Disrupt: Wildlife Cybercrime“.