Blickpunkt Japans Walfang

Kaum war der offizielle Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) mit dem 30.6.2019 besiegelt, gab die japanische Regierung mit 1. Juli grünes Licht für den Abschuss von 227 Bartenwalen für kommerzielle Zwecke. Die Walfänger ließen sich nicht zweimal bitten, sodass bereits nach wenigen Stunden der erste Zwergwal den explosiven Harpunen der Jäger zum Opfer fiel.

Die medialen Reaktionen fielen weltweit sehr intensiv aus. SHIFTING-VALUES-Gründer Nicolas Entrup ist Teil des Teams der Meeresschutzorganisation OceanCare, die sich international vehement für eine Einstellung der Waljagd einsetzt. Er nimmt seit dem Jahr 2000 an Tagungen der IWC teil.

Die Reaktion von OceanCare auf die Geschehnisse wurde im deutschsprachigen Raum sehr breit aufgegriffen. Nachrichtenagenturen (APA, dpa), Online-Portale (Spiegel, FAZ …), Tageszeitungen (Die Presse, Wiener Zeitung …), Radiosender (FM4 …) sowie TV (ORF, Deutsche Welle …) berichteten über die Einschätzung, wie sich die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs durch Japan auf die Walbestände, aber auch auf die internationale Politik auswirken wird.

Sehen Sie hier z.B. den Beitrag in MAGAZIN 1 des ORF:

Hier lesen Sie die aktuelle Medienmitteilung von OceanCare über das Auslaufen der Walfangflotte und die Bekanntgabe der Fangquoten:

https://www.oceancare.org/de/japan-beginnt-kommerzielle-jagd-auf-ueber-200-grosswale/